Filme als Therapie

 

 

Ein Aspekt der meisten Filme ist, dass sie als Allegorien dienen, wie auch Geschichten, Mythen, Witze, Fabeln oder Träume.

Die Wirkung von Filmen auf unser Denken und Fühlen kann durch neuere Theorien des Lernens und der Kreativität, die darauf hindeuten, dass wir sieben "Intelligenzen" haben erklärt werden.

Je mehr diese Intelligenzen angesprochen werden, desto schneller können wir lernen, weil sie verschiedene Methoden der Informationsverarbeitung beinhalten.

Filme können alle sieben aktivieren:

die logische (Plot), die sprachliche (Dialoge), die visuell-räumliche (Bilder, Farben, Symbole), das musikalische (Klänge und Musik), die zwischenmenschliche (Storytelling), die kinästhetischen (Bewegung) und die intra-psychische (innere Führung).

Geschichten erklären den Zweck und die Stellung des Menschen im großen Entwurf.

Viele Filme enthalten eine mythische Botschaft, die uns an unsere Tugenden und unser authentisches Selbst erinnert.  Unsere versteckten besten Eigenschaften werden gestärkt, wenn wir verstehen wie wir diese Tugenden auf Film Helden und Heldinnen projizieren. Die Identifizierung mit einem Charakter kann uns helfen, innere Stärke zu entwickeln, vergessene Ressourcen aktivieren und uns bewusst machen wann die richtige Gelegenheit für sie da ist.

Das Verständnis der Reaktionen von Figuren, die anders und wenig liebenswert sind kann uns zu unseren eigenen Schattenseiten führen. Die Beobachtung dieser Protagonisten hilft uns dabei, einen Schritt zurück zu treten und das große Ganze zu sehen.

Wie Traumarbeit, können Filme uns zu tieferen Bewusstseinsschichten bringen, die uns zu neuen Perspektiven verhelfen. So wie in Gedichten, Musik und Literatur, befähigt uns die tiefere Bedeutung der Symbolik in Filmen unsere Emotionen, Intuition und Logik zu integrieren und damit rationale und irrationale Prozesse zu verbinden.

Auf diese Weise helfen uns Filme uns selbst und andere besser zu verstehen im "großen Film" unseres Lebens.

Dipl.-Psych. Heike Kaiser-Kehl

Haben Sie Fragen oder möchten eine Beratung zum Thema "Filme als Therapie"? Qualifizierte Diplom-Psychologen helfen Ihnen gerne weiter!
Letzte Änderung: 31.07.2017