Klopftherapie

 

Klopfen Sie sich von belastenden

Gefühlen frei!

 „Leichter gesagt als getan“ werden Sie denken.

Die gute Nachricht: Es gibt auch schnelle Wege.

So können Sie durch eine Klopftechnik  Ihre Belastungen reduzieren und  neue Wege für sich etablieren.

Dies geht ganz einfach: Man klopft mit den Fingern regelmäßig über verschiedene Punkte des  Körpers. Und nach einer Weile lassen belastende Gefühle, wie Ängste, Ärger oder Scham, aber auch Erfolgs-Blockaden und körperliche Beschwerden spürbar nach. Viele stressbedingte Beeinträchtigungen können auf diese Weise sanft weg geklopft werden.

Was ist das Geheimnis dieser Methode?

Die Theorie dahinter: In unserem Körper gibt es zahlreiche Energiebahnen, auch  Meridiane genannt. Wenn die Energie frei fließen kann, geht es uns gut. Umgekehrt gilt: Wenn der Energiefluss blockiert wird, ist das die Ursache für psychische und körperliche Probleme.

Um diese zu lösen, müssen deshalb zunächst diese Energie-Blockaden gelöst werden. Dieses Prinzip ist auch aus der Akupunktur bekannt.

Wie geht das Klopfen?

Es ist ein sehr einfaches Prinzip, dass man unter Anleitung einer erfahrenen Therapeutin später leicht selbst anwenden kann.

Während man sich auf das Problem konzentriert, werden in einer sinnvollen Reihenfolge die Meridianpunkte mit den Fingerspitzen beklopft.

Klopftherapie Klopfschema Luzie Skulptur von HebenstreitLuzie

Skulptur von Theresia Hebenstreit

Dies ist umso effektiver, je genauer das Problem eingegrenzt wird. Umso wichtiger ist es auf die Qualifikation der Therapeutin zu achten.

Die Klopftechnik  kann auch über ein telefonisches Coaching ihre positive Wirkung entfalten. Sie werden erstaunt sein, wie schnell Sie Erleichterung verspüren können.

Autorin: Dipl.-Psych. Christine Zwanzger-Mosebach
Heilpraktiker (Psychotherapie)
Haben Sie Fragen oder möchten eine Beratung zum Thema "Klopftherapie"? Qualifizierte Diplom-Psychologen helfen Ihnen gerne weiter!
Letzte Änderung: 02.01.2013