Unzufriedenheit

Wenn Sie unzufrieden mit etwas sind, dann liegt dies meistens daran, dass Ihre Erwartungen nicht erfüllt wurden. D.h. Sie haben selbst bestimmte Ziele, die Sie erreichen möchten (z.B. Ich möchte XY schaffen) oder die Sie an andere herantragen (z.B. Mein Partner soll XY tun). Das kann genauso Situationen betreffen (z.B. Es sollte XY passieren). Allerdings können sich nur Personen auf eine bestimmte Weise verhalten; wenn Sie also von Umständen enttäuscht sind, dann zeigt das schon, dass dieses Gefühl der Unzufriedenheit auch manchmal irrational sein kann.

Dieses Phänomen hängt mit Ihren Erwartungen und Hoffnungen zusammen, mit dem Maßstab, anhand dessen Sie „messen“, ob Sie zufrieden sind oder nicht. Der Maßstab wird von Ihren Erfahrungen geprägt. Vielleicht haben Sie deswegen bestimmte Erwartungen, weil Sie in der Vergangenheit die Erfahrung gemacht haben, dass etwas Bestimmtes passiert und dies erwarten Sie nun wieder (z.B. Mein Partner hat immer den Müll herunter gebracht, also wird er es auch zukünftig tun). Ebenso sind manche Menschen generell sehr anspruchsvoll und perfektionistisch. Dies kann auch eine Art Persönlichkeitsmerkmal sein. Wenn dann das, was Sie erwarten, nicht erfüllt wird, sind Sie enttäuscht. Sie bewerten die Situation als negativ und das ruft Gefühle in Ihnen wach – die Unzufriedenheit.

Sie können dann versuchen, Ihren Maßstab zu ändern. Richten Sie beispielsweise Ihre Aufmerksamkeit auf das, was an einer Situation positiv ist und was Sie geschafft haben, anstatt zu sehr auf negative Dinge zu fokussieren.

 Autorin: Dipl.-Psych. Andrea Augustin
Gesprächstherapie / Hypnotherapie / Entspannungstrainerin / Gesundheitspsychologie

Haben Sie Fragen oder möchten eine Beratung zum Thema "Unzufriedenheit"? Qualifizierte Diplom-Psychologen helfen Ihnen gerne weiter!
Letzte Änderung: 17.10.2013